Neuigkeit vom

Gesundheitstipp für den Sommer: Erste Hilfe bei Insektenstichen

Was tun bei Insektenstichen?

Jeden Sommer dieselbe Situation:

Man sitzt im Garten, hat etwas süßes, ein Stück Kuchen oder ähnliches bei sich

und kaum das man sich gesetzt hat sind  sie da.

Die Wespen

Was kann ich zur Abwehr tun?

Heftiges herumfuchteln macht sie meist nur agressiv und stichfreudiger.

Sinnvoller ist es in einigem Abstand eine Wespenfalle aufzustellen.

z.B. eine alte Flasche mit etwas Marmelade am Flaschenhals und innen etwas Zuckerwasser und Hefe.

 

Was aber tun wenn ich trotz aller Vorsicht einen Stich abbekommen habe?

Bei Bienenstichen bleibt meist der Stachel und die Giftdrüse in der Haut stecken und pumpt

weiter Gift in die Stichstelle.

Es ist also zuerst notwendig den Stachel so schnell wie möglich zu entfernen.

Danach die Einstichstelle möglichst auf über 40 Grad erwärmen.

Hierdurch zersetzt sich das Gift und wird unwirksam.

Dies gilt nicht nur für Bienen sondern ebenso für Wespen, Hornissen und ähnliches.

Auch die Gabe von 2 Globuli Apis in C 30 hat sich bewährt.

 

Bei Mückenstichen kommt hierbei  Ledum in derselben Potenzierung in Frage.

Vorbeugend zur Mückenabwehr kann prophylaktisch folgendes versucht werden.

In 8 stündigem Abstand werden je 2 Globuli Ledum C 30, C 200 und als letztes C 1000

genommen.

Das funktioniert bei den meisten Leuten recht gut und hält die Plagegeister für ca 4 Wochen auf Abstand.

Auch bei Pferden haben wir dadurch schon eine sehr gute Entlastung der Tiere erreicht.

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen und entspannten Sommer im Garten

 

Ihr Thomas Laue (Heilpraktiker)

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*